Um die Sicherheit dieser Gebäude bestmöglich zu verbessern, ist der Einbau von Türen und Fenstern, die einer erhöhten Lawineneinwirkung standzuhalten vermögen, eine erforderliche und unumgängliche Maßnahme.

Die beengten Platzverhältnisse in vielen Alpentälern führten und führen zu einer Besiedlung von Bereichen, die durch Wildbäche, Lawinen, Steinschlag und dergleichen gefährdet sind.  Im Rahmen der Gefahrenzonenplanung, die in die Raumordnungsgesetzte bzw. Bauordnungen der Länder aufgenommen wurde, werden unter anderem „Rote und Gelbe Gefahrenzonen“ unterschieden.  Während in „Gelben Zonen“ eine Bebauung unter Auflagen möglich ist, sind Neubauten in der „Roten Zone“ nicht erlaubt.  Jedoch sind bauliche Maßnahmen, die die Sicherheit der bestehenden Gebäude erhöhen, jedenfalls möglich, wenn nicht sogar erwünscht.

Nach einmaliger Lasteinwirkung durch eine Lawine können die Lawinenschutzelemente teilweise oder gänzlich unbrauchbar werden. Dabei können auch geringe Mengen von Schnee in den zu schützenden Raum eindringen. Bei besonders starken Katastrophenlawinen können auch Lawinenschutzfenster und -türen keinen hundertprozentigen Schutz bieten.

Die Erfüllung der allgemeinen Anforderungen an Fenster gemäß ÖNORM B 5300 bzw. an Außentüren gemäß ÖNORM B 5339 sind in den entsprechenden Klassen von Hersteller zu bestätigen.

Für den Lawinenschutz LS sind 4 Belastungsklassen definiert. Sollte die statische Belastung über 20 kN/m² liegen, so gilt dieses Lawinenschutzelement als Sonderkonstruktion und ist sinngemäß zu prüfen.

Zuordnung der Belastungsklasssen zu den Lawinengefahrenzonen
LawinengefahrenzoneBelastungsklasseStatische Belastung in kN/m²
Gelbe ZoneLS 55
LS 1010
Rote Zone LS 1515
LS 2020

 

Die Auswahl der jeweiligen Belastungsklasse erfolgt aufgrund eines Gutachtens des Amtssachverständigen für Wildbach- und Lawinenverbauung, der die erforderlichen Belastungen der zu erwartenden Lawineneinwirkungen für das jeweilige Objekt im Rahmen des Bauverfahrens definiert.

Zuordnung der Widerstandsklassen der Verglasung zu den Belastungsklassen
Angestrebte Belastungsklasse
für den Lawinenschutz (LS)
Widerstandsklasse der Verglasung
gemäß ÖNORM EN 356
LS 5P3A
LS 10P3A
LS 15P4A
LS 20P4A
Zuordnung der Schlösser zu den Belastungsklassen
Angestrebte
Belastungsklasse
für den Lawinenschutz (LS)
Schlösser
gemäß ÖNORM
B 5351
Widerstandsklasse
Schlösser gemäß
DIN 18251-1
Klasse
Schutzbeschlag
gemäß ÖNORM
B 5351
Widerstandsklasse
Schutzbeschlag
gemäß
DIN 18257
Klasse
LS 5Ws 33WB 2ES 1
LS 10Ws 33WB 2ES 1
LS 15Ws 6*4WB 2ES 1
LS 20Ws 6*4WB 2ES 1

*) ohne Prüfung des Bohrwiderstandes

Zuordnung der statischen Flächenbelastung zu den Belastungsklassen
BelastungsklasseStatische Belastung in kN/m²
LS 55
LS 1010
LS 1515
LS 2020